Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Ruhepausen für die Ohren

Unser Gehör ist dauernd auf Empfang und durch die laute Geräuschkulisse in unserem Alltag sehr gefordert. Tatsächlich sollten wir auch unserem Gehör öfter Momente der Ruhe und der Stille gönnen. Und in bestimmten Situationen schützen.
Wir hören immer, aber nicht immer das, was wir hören wollen: Verkehrs- und Baustellenlärm, laute Musik aus Lokalen oder Autoradios, angeregte Unterhaltungen. Welche Klänge, Töne und Geräusche als mehr oder weniger störend empfunden werden, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ab einer bestimmten Schallintensität allerdings sind Geräusche sogar schädlich für das Gehör und für unsere Gesundheit, die Schmerzgrenze liegt bei etwa 120 Dezibel (dB). Wer z.B. bei der Arbeit solchem Lärm öfter ausgesetzt ist, sollte unbedingt einen Gehörschutz tragen. Doch auch durch ständige, weit weniger
laute Geräuschpegel kann das Gehör Schaden nehmen.

Einfach mal abschalten
Unsere Ohren gewöhnen sich nicht an den Lärm und solange sie ständig Signale empfangen, beschäftigen sie auch unser Gehirn, das nicht zur Ruhe kommt. Indem wir beiden, Gehör und Gehirn, ab und zu eine Auszeit gönnen, können sie sich erholen. Etwa, indem wir zuhause auf die Dauerberieselung mit Radio oder Fernseher im Hintergrund verzichten, die Lautstärke beim Musik hören reduzieren oder entscheiden, gezielt einfach nur der Stille zu lauschen. Diese Momente bescheren nicht nur dem Gehör wertvolle Ruhepausen, sondern auch der Seele.

Gehör-Urlaub
Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass der Anblick von Grünflächen mit Bäumen und Gewässern dem Menschen guttut und bei Kranken den Heilungsprozess fördert. Die Japaner haben sogar das „Waldbaden“ als naheliegende Möglichkeit der Entspannung für unsere Sinnesorgane erfunden, die alle ein nachgewiesenes Bedürfnis nach Natur haben. Wer hingegen einmal für längere Zeit der Lärmverschmutzung entgehen will, kann die Ferienzeit nutzen, um an einen der stillsten Orte der Welt zu reisen. Nach Definition darf es dort vor Sonnenaufgang mindestens 15 Minuten keinerlei Lärmbelästigung geben. Ein Vulkan auf Hawaii ist der stillste Ort überhaupt – er absorbiert durch die Vulkanasche alle Töne derart, dass die Dezibelzahlen im negativen Bereich liegen.
 
 
 
 
Zurück zur Liste