Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

„Ich kann am Leben teilhaben"

Schon im Kindergartenalter wurde bei Tanja Schwerhörigkeit festgestellt. Noch bevor sie in die Schule kam, wurde sie mit Hörsystemen versorgt. Dank der rechtzeitigen Hilfe hat sie ihren Platz in der Gesellschaft gefunden, erzählt sie im Interview.
Wie gehen Sie mit Ihrer Schwerhörigkeit in der Öffentlichkeit um?
Ich trage seit fast 30 Jahren Hörsysteme und komme sehr gut damit zurecht. Ich verstecke meine
Schwerhörigkeit nicht, trage das Haar zusammengebunden und sage von vorneherein, dass ich schwerhörig bin. Das habe ich immer getan, sowohl in der Schule als auch bei der Arbeit, damit sich die Gesprächspartner darauf einstellen können. Eine zusätzliche Hilfe ist für mich, dass ich Lippen ablesen kann.

In welchen Bereichen speziell hat sich die Lebensqualität für Sie verbessert?
Dank der Hörgeräteversorgung habe ich meinen Platz in der Gesellschaft gefunden. Sie sind Voraussetzung dafür, dass ich am Leben teilhaben und mitreden kann.

Wie schätzen Sie die Unterstützung durch Ihren Hörgeräteakustiker ein?
Ich werde seit Kindesalter von Zelger Hörexperten betreut und fühle mich sehr wohl und verstanden. Die Umstellung von analogen auf digitale Hörsysteme kostete mich einige Überwindung. Mein Hörgeräteakustiker ist auf meine Anforderungen eingegangen und hat mir die Zeit gelassen, die ich für die Anpassung brauchte. Auch die Unterstützung bei der bürokratischen Abwicklung mit dem Sanitätsbetrieb ist eine große Hilfe.

Wenn auch Sie wieder besser hören und verstehen möchten, kontaktieren Sie uns!
 
 
 
 
Zurück zur Liste