„Alt fühlte ich mich vorher"

Mit 45 hat Antonio sein erstes Hörgerät bekommen. Überlegt hat er nicht lange, sobald es darum ging, einen Hörakustiker aufzusuchen. Gut hören und verstehen ist ihm sehr wichtig, um sich mit anderen Menschen auszutauschen.
Antonio, wie sind Sie auf Ihr Hörproblem aufmerksam geworden?
Antonio: Seit einem Jahr habe ich eine leichte Hörminderung auf einem Ohr, die sich im Zuge meiner früheren Arbeit in lauter Umgebung entwickelt hat. Im letzten Sommer, als ich mit meiner Frau im Restaurant war, konnte ich nicht mehr verstehen, was sie zu mir sagte. Ich ging zum Facharzt, um mein Gehör überprüfen zu lassen, und er bestätigte, dass es sich verschlechtert hat.

Hatten Sie Vorbehalte gegenüber einer Hörsystemversorgung?
Ich bin ein sehr kontaktfreudiger Mensch und finde es daher sehr wichtig, gut zu hören, um uneingeschränkt kommunizieren zu können. Daher wollte ich auf keinen Fall riskieren, dass sich mein Gehör weiter verschlechtert. Bei Zelger hat man mir geraten, ein Hinter-dem-Ohr-Hörsystem zu probieren, und das habe ich auch getan. Obwohl ich jung bin, habe ich kein Problem damit, ein Hörsystem zu tragen und fühle mich deswegen nicht alt. Das war eher vorher der Fall, weil ich nicht gut hören konnte.

Welche Hör-Eindrücke haben Sie mit Ihrem Hörsystem?
Beim Spazierengehen mit meiner Frau Cristina habe ich Klänge wahrgenommen, an die ich mich überhaupt nicht mehr erinnern konnte, wie die Schritte auf dem Gras, das Rascheln der Blätter in den Baumwipfeln oder das Rauschen des Baches. Endlich konnte ich auch das Geräusch der Spülmaschine wieder hören. All diese Klänge wurden von meinem Gehirn nicht mehr wahrgenommen, als hätte es sie nie gegeben. Ohne Hörsystem hätte ich auf all diese Geräusche verzichten müssen und damit auf einen Großteil an Lebensfreude. Das Hörsystem war die richtige Entscheidung.

Inwiefern unterstützt Sie das Hörsystem bei Ihrer Arbeit?
Ich habe mich für ein aufladbares Gerät entschieden und finde das sehr praktisch. Nachts lade ich das Gerät auf und habe dann den ganzen Tag über die volle Hörleistung. Da ich sehr viel telefoniere, wollte ich ein Hörsystem, das ich mit dem Smartphone verbinden kann. Somit kann ich auch beim Telefonieren im Auto Gespräche sehr gut verstehen. Bei einem Geschäftsessen – wir waren zu acht - habe ich bemerkt, dass ich alles verstehen konnte, was am Tisch gesagt wurde, ohne von den Lippen ablesen zu müssen. Über die App-Anwendung auf dem Handy konnte ich beim Hörsystem den „Restaurant"-Modus einstellen, um den Nachhall zu regulieren.

Welche Unterstützung vonseiten des Hörakustikers haben Sie erfahren?
Der Hörakustiker hat mich bei der Eingewöhnung sehr gut unterstützt und betreut. Das war mir sehr wichtig, denn ich wusste nicht, was auf mich zukommen würde. Ich benötigte mindestens zwei Wochen, um mich an das Hörsystem zu gewöhnen. Ich habe es von Anfang an den ganzen Tag lang getragen. Anfänglich fühlte es sich an, als ob das Ohr zugefallen wäre, obwohl ich in Wirklichkeit viel besser hören konnte. Die Probezeit finde ich sehr wichtig, um sich an das Gerät und die neuen Höreindrücke zu gewöhnen.

Wie hat sich das Familienleben verändert, seit Antonio sein Hörsystem benutzt?
Cristina (Ehefrau): Schon am Abend, als Antonio mit seinem neuen Hörgerät nach Hause kam, haben wir die Verbesserung beim Hören bemerkt. Meine Tochter und ich waren in einem anderen Zimmer und haben mit ihm gesprochen, und er konnte uns verstehen. Nun endlich können wir viele Momente teilen, auf die wir früher verzichten mussten, wie etwa gemeinsam einen Film im Fernsehen oder im Kino anschauen. Ich fand es immer peinlich, wenn ich so laut reden musste, damit er mich verstehen konnte. Jetzt kann ich ihm sogar etwas zuflüstern, auch wenn wir im Restaurant sind. Ich brauche nicht mehr ständig Wörter wiederholen und deutlich aussprechen. Auch beim Spazierengehen brauche ich nicht mehr darauf zu achten, ihn am besser hörenden Ohr anzusprechen. Er versteht mich aus jeder Richtung und Entfernung.

Welchen Ratschlag können Sie anderen Familienmitgliedern von Hörgeschädigten geben?
Cristina: Viele glauben, dass schlechtes Hören eine typische Alterserscheinung ist. Das stimmt nicht. Auch jüngere Menschen können einen Hörverlust erleiden, so wie Antonio. Wer Probleme beim Hören hat, sollte auf keinen Fall zu lange abwarten, sondern das Gehör kontrollieren lassen. Denn die Klänge verschwinden mit der Zeit, und das ist sehr schade.
 
Testen Sie die neuen Hörsysteme!
Kommen Sie und testen Sie kostenlos für 30 Tage die neue Technologie!
 
Zelger in Ihrer Nähe
 
 
 
 
 
Share on:
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

40 Jahre Zelger Hörexperten

Ein rundes Jubiläum steht an: vor 40 Jahren wurde unser Unternehmen gegründet. Seither sind wir in vieler Hinsicht ...
 
 
 
Zurück zur Liste