Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

„Einen Hörverlust nicht ernst nehmen bedeutet, auf vieles zu verzichten"

Thomas liebt den Kontakt mit Menschen. Die Teilnahme am sozialen Leben hält ihn jung und er steht mit fast 80 Jahren noch im Berufsleben. Deshalb zögerte er nicht lange, als er merkte, dass sein Gehör nachließ. Eine Hörsystemversorgung erschien ihm logisch und selbstverständlich.
Wie hat sich Ihre Hörminderung bemerkbar gemacht?
Thomas: Mich störte vor allem, dass ich bei der Arbeit Telefongesprächen nicht mehr richtig folgen konnte. Ich empfand es als sehr unangenehm, ständig nachfragen und den Gesprächspartner auffordern zu müssen, lauter zu reden. Ein Kunde sagte dann eines Tages zu mir: „Kauf dir ein Hörgerät, du hörst zu wenig!“ Das war für mich ausschlaggebend dafür, etwas gegen meinen Hörverlust zu unternehmen. Aus der Werbung wurde ich dann auf Zelger aufmerksam.

Kommen Sie mit Ihren Hörsystemen gut zurecht?
Als ich vor sechs Jahren meine ersten Hörgeräte probierte, empfand ich den Klang der Domglocken als anstrengend. Wenn ich mich in einer Menschenmenge befand, war ich mit der Geräuschkulisse etwas überfordert. Ich habe mit meinem Zelger-Hörakustiker darüber gesprochen und er hat mir andere Geräte empfohlen. Mit diesen habe ich mich sofort wohlgefühlt. Der Klang ist jetzt sehr angenehm.

In welchen Bereichen merken Sie die Verbesserung der Hörqualität besonders?
Wenn man nicht gut hört, muss man auf viele Töne und Klänge verzichten, die man gerne hören möchte. Vor allem aber leidet das Sprachverständnis darunter. Dank meiner Hörgeräte habe ich ein rundum besseres Lebensgefühl. Denn der soziale Kontakt ist für mich sehr wichtig und hält mich jung. Ich kann im Gespräch mit anderen Menschen mithalten und muss nicht mehr ständig nachfragen, was der andere gesagt hat.

Wie würden Sie Ihr persönliches Hörerlebnis beschreiben?
Ich glaube, das schönste Erlebnis für jemanden, der schlecht hört, ist es, wieder besser zu hören – in allen Bereichen des Lebens. Ich persönlich fand es sehr schade, keine Musik mehr hören zu können. Jetzt kann ich wieder die gesamte Klangvielfalt genießen.

Welche Unterstützung Ihres Hörgeräteakustikers schätzen Sie besonders?
Ich fühle mich bei Zelger rundum gut aufgehoben. Die regelmäßigen Kontrolltermine finde ich sehr wichtig, und ich kann diese bequem in der Filiale vor Ort durchführen. Die Mitarbeiter sind nicht nur fachlich sehr kompetent, sondern überaus freundlich und hilfsbereit. Egal, welches Anliegen ich habe: Gemeinsam finden wir stets die richtige Lösung.
 
 
 
 
Zurück zur Liste