Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Akku oder Batterie?

Die Auswahl sowohl an aufladbaren als auch an batteriebetriebenen Hörsystemen ist groß. Beide sind leistungsstark, eindeutige Vorzüge gibt es nicht. Die Hörexperten erklären, worauf bei der Wahl des passenden Hörsystems zu achten ist.
Seit 50 Jahren ist die Knopfzelle (Zink-Luft-Batterie) die Stromquelle schlechthin für Hörsysteme. In den letzten Jahren haben sich allerdings immer mehr Hörsysteme mit aufladbarem Akku durchgesetzt. Die neueste Generation, der Lithium-Ionen-Akku hat im Hinblick auf die Leistung mit herkömmlichen Batterien gleichgezogen. Ausschlaggebend für eine Kaufentscheidung sollten daher die persönlichen Anforderungen an das Gerät, der Lebensstil und der Einsatzbereich eines Hörsystems sein. Beispiel Ästhetik: Aufladbare Hörsysteme sind vorerst nur als Hinter-dem-Ohr-Modell erhältlich. Wer also ein sehr unauffälliges Hörsystem bevorzugt, sollte wohl eher eines mit Knopfzellen in Betracht ziehen. Aber das ist eben nur ein Aspekt...

Akku: Bequeme Handhabung
Bei aufladbaren Hörsystemen mit Akku entfällt der regelmäßige Austausch der Batterien. Dies kommt vor allem Nutzern zugute, die sich im Umgang mit den kleinen Knopfzellen schwertun, etwa, weil sie schlecht sehen oder eine andere körperliche Beeinträchtigung haben oder einfach, weil sie den Batteriewechsel und das Bereithalten von Ersatzbatterien als lästig empfinden. Das Akku-Hörsystem wird einfach über Nacht in eine Ladestation gesteckt und gewährleistet dem Nutzer dann für einen ganzen Tag die volle Leistungsfähigkeit seines Geräts.

Batterien: Schnell einsatzbereit
Herkömmliche Hörsystembatterien sind heute fast überall schnell verfügbar und machen unabhängig von einer Stromquelle. Dies kann wichtig sein, wenn jemand zum Beispiel wechselnde Arbeitszeiten und daher nachts nicht immer eine Ruhephase zum Aufladen seines Hörsystems hat. Auch auf Reisen in Länder mit anderen Steckertypen oder Netzspannungen oder in „freier Natur“ kann die Abhängigkeit von einem Stromanschluss Unannehmlichkeiten bereiten. Mit einer Reservebatterie ist man unabhängiger von äußeren Umständen. Allerdings gibt es kein System, das dem Nutzer genau anzeigt, wann die Batterielaufzeit zu Ende ist.

Kosten und Nachhaltigkeit
Auch die Kostenfrage lässt sich nicht eindeutig klären. Die Anschaffungskosten aufladbarer Hörsysteme liegen um ca. 200 Euro höher als bei batteriebetriebenen Geräten. Hinzu kommt das Ladegerät. Allerdings haben Akkugeräte keine laufenden Kosten für Batterien, sodass sich die höheren Anschaffungskosten für aufladbare Hörsysteme nach wenigen Jahren amortisieren. Hinzu kommt, dass Akkus nur einmal gekauft und entsorgt werden müssen und daher weniger Zeit für die Beschaffung benötigen und weniger Abfall produzieren als der Verbrauchsartikel Batterie.

Vielleicht könnte man also etwas pauschal sagen, dass Akkugeräte sich eher für Nutzer eignen, die einen regelmäßigen, ruhigen Lebensstil pflegen und sich nicht oder nicht mehr auf viele unterschiedliche Lebenssituationen einstellen müssen. Bequem ist diese Variante allemal, aber eine individuelle Abwägung ist sehr wichtig. Die Zelger Hörexperten beraten Sie gerne!
 
Testen Sie die neuen Hörsysteme!
Kommen Sie und testen Sie kostenlos die neue Technologie!
 
Zelger in Ihrer Nähe
 
 
 
 
 
Share on:
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Wir sind für Sie da!

Unsere Zelger Center und Zelger Servicestellen haben zu den regulären Öffnungszeiten für Sie geöffnet! Die Gesundheit und ...
 
 
 
Zurück zur Liste