Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

Musik macht glücklich

Viele Menschen, auch die weniger musikalischen, lassen sich gerne durch Weihnachtslieder auf das Fest einstimmen. Doch warum eigentlich wecken diese Melodien Glücksgefühle in uns?
Alle Jahre wieder… kommt die Weihnachtszeit. Und mit ihr die weihnachtlichen Klänge, die uns aus dem Radio oder in den Geschäften, aber auch beim gemeinschaftlichen Singen in der Kirche oder in der Familie auf das große Fest einstimmen. Diese musikalischen Vorboten verbreiten in vielen von uns ein innerliches Wohlgefühl. Wie jedoch ist es möglich, dass Musik eine solche Wirkung auf uns ausübt?

Gefühle ertönen
Studien haben gezeigt, dass durch das Musikhören Herzschlag, Blutdruck, Atemfrequenz und Muskelspannung des Menschen verändert werden. Schöne Klänge sprechen darüber hinaus auch das Belohnungssystem im Hirn an, worauf dieses den Botenstoff Dopamin ausschüttet. Je mehr uns persönlich die jeweilige Tonkunst gefällt, desto mehr Botenstoff setzt unser Hirn frei und umso mehr Dopamin sorgt im Körper für angenehmes Wohlbefinden und Zufriedenheit. Außerdem stellen sich beim Hören von Musik Empfindungen ein, die mit persönlichen Erlebnissen in Verbindung stehen. So wecken Weihnachtslieder auch vor langer Zeit in der Kindheit und im Kreis der Familie empfundene Gefühle.

Das Ohr ist Tor zur Emotion
Gerade in der Weihnachtszeit verbringen viele besinnliche Stunden beim gemeinsamen Singen, Musizieren oder Musikhören mit Familie und Freunden. Dabei wird allerdings manchmal vergessen, dass erst ein gutes Gehör die Voraussetzung dafür schafft, festliche Musik und vertrauliche Gespräche mit der Familie zu genießen. Denn das Ohr ist das Tor zu unseren Gefühlen. Gerade bei diesen Anlässen aber fällt es besonders auf, wenn ein Familienangehöriger Probleme beim Hören oder Verstehen hat. Dann hilft man dem Betroffenen am besten, wenn man ihn ermuntert, etwas gegen den Hörverlust zu unternehmen und vielleicht nach den Festtagen einmal zum Facharzt oder zum Hörgeräteakustiker zu gehen. Das Wiederlangen eines guten Gehörs kann gerade Musikliebhaber auf vielfältige Weise glücklich machen.
 
 
 
Zurück zur Liste